Mittwoch, April 24, 2024

Projekte

Entstehung

allgemeine Entwicklung

Das Internet wurde in den 1960er Jahren als Netzwerk von Computern entwickelt, das es Forschern ermöglichte, Daten und Informationen auszutauschen. In den 1980er Jahren wurde das Internet auch für den allgemeinen Gebrauch zugänglich und wuchs schnell in der Größe und Verbreitung.

In den 1990er Jahren führte die Entwicklung des World Wide Web (WWW) zu einer explosionsartigen Zunahme der Nutzung und der Entwicklung neuer Anwendungen, Dienste und Technologien. Das WWW ermöglichte den einfachen Zugang zu einer Fülle von Informationen und Diensten und schuf eine Plattform für die Zusammenarbeit und Interaktion im Internet.

In den 2000er Jahren wurde das Internet immer mehr zum zentralen Bestandteil des täglichen Lebens und der Wirtschaft. Soziale Netzwerke, Online-Shopping, Cloud Computing und mobile Geräte waren nur einige der Innovationen, die das Internet revolutionierten.

In den letzten Jahren hat das Internet aufgrund von Bedenken hinsichtlich Datenschutz, Cyberkriminalität und Fake News eine verstärkte Aufmerksamkeit erhalten. Es wurden Maßnahmen ergriffen, um die Sicherheit des Internets zu verbessern und die Kontrolle über die Verbreitung von Desinformation und unerwünschten Inhalten zu erhöhen.

Die Entwicklung des Internets wird auch weiterhin anhalten, da neue Technologien wie künstliche Intelligenz, das Internet der Dinge und Blockchain das Potenzial haben, das Internet erneut zu transformieren und neue Möglichkeiten und Herausforderungen zu schaffen.

spezielle Entwicklung

Im Jahr 1989, als der britische Wissenschaftler Tim Berners-Lee das Konzept eines “World Wide Web” vorstellte. Dieses Netzwerk sollte es Menschen ermöglichen, Informationen auf einfache und zugängliche Weise zu teilen und auszutauschen.

Im Jahr 1991 wurde die erste Website online gestellt und im Laufe der 1990er Jahre wurde das World Wide Web zu einem wichtigen Kommunikations- und Informationsmedium. Unternehmen und Organisationen erkannten schnell das Potenzial des Internets und begannen, eigene Websites zu erstellen.

Mit der Einführung von grafischen Browsern wie Mosaic und Netscape Navigator wurde es einfacher, Websites zu erstellen und anzusehen. Die Entwicklung von einfachen Content Management Systemen (CMS) ermöglichte es auch Nicht-Technikern, Websites zu erstellen und zu verwalten.

In den 2000er Jahren wurde das Internet zu einem integralen Bestandteil unseres täglichen Lebens, mit den sozialen Netzwerken wie Facebook, YouTube und Twitter, die das Teilen und Verbinden von Menschen auf der ganzen Welt ermöglichten.

Heute gibt es unzählige Websites für unterschiedliche Zwecke, von E-Commerce-Websites für den Online-Einkauf bis hin zu Nachrichten- und Informationsseiten, Blogs und Online-Communities. Die Zukunft des Internets hängt von fortlaufenden technologischen Fortschritten ab, aber eins ist sicher: das World Wide Web wird weiterhin eine wichtige Rolle in unserem täglichen Leben spielen.

zur Entwicklung nach Zahlen

persönliche Internetseiten

Alle Seiten hier entstehen rein im Ehrenamt und sind mein Hobby seit 1997. 1997 habe ich u.a. vettermann.de auf meinen Familiennamen eintragen lassen. 1991 habe ich meine Diplomarbeit an der Universität der Bundeswehr dem Thema mobiles Arbeiten und Homeoffice gewidmet. Es hat mich nie losgelassen.

vettermann.de war somit unter den ersten 50.000 Seiten in Deutschland.

Die erste Generation der Webis verabschiedet sich langsam und es geht um die Weitergabe des guten Namens. Hierzu ein Tipp: Was bei Domains im Erbfall zu beachten ist

Zeit, Kosten und Leistung koordinieren

Wie kan ich Zeit, Kosten und Leistung koordinieren?

Um Zeit, Kosten und Leistung zu koordinieren, ist es wichtig, dass Sie eine gute Projektmanagement-Strategie entwickeln und umsetzen. Hier sind einige Schritte, die Sie unternehmen können, um dies zu erreichen:

  1. Planung: Beginnen Sie damit, die Ziele und Anforderungen des Projekts klar zu definieren und eine detaillierte Projektplanung zu erstellen. Legen Sie Meilensteine und Terminziele fest und schätzen Sie die benötigte Zeit, Ressourcen und Kosten.
  2. Ressourcenmanagement: Stellen Sie sicher, dass Sie über ausreichende Ressourcen verfügen, um das Projekt abzuschließen. Überprüfen Sie regelmäßig den Fortschritt des Projekts und passen Sie die Ressourcenbedürfnisse entsprechend an.
  3. Budgetierung: Setzen Sie ein realistisches Budget fest und halten Sie es ein. Überwachen Sie regelmäßig die Kosten und passen Sie sie an, wenn erforderlich, um sicherzustellen, dass Sie innerhalb des Budgets bleiben.
  4. Zeitmanagement: Verfolgen Sie den Fortschritt des Projekts und stellen Sie sicher, dass Sie die zeitlichen Vorgaben einhalten. Stellen Sie sicher, dass Sie die Prioritäten richtig setzen und die Zeit effektiv nutzen.
  5. Kommunikation: Stellen Sie sicher, dass alle Teammitglieder über den Fortschritt des Projekts informiert sind. Klären Sie Aufgaben und Verantwortlichkeiten und kommunizieren Sie regelmäßig, um sicherzustellen, dass alle auf dem gleichen Stand sind.

Durch die Umsetzung dieser Schritte können Sie Zeit, Kosten und Leistung koordinieren und sicherstellen, dass Sie das Projekt erfolgreich abschließen.

Welche weiteren Möglichkeiten gibt es?

Besonders im deutschsprachigen Raum ist das “Magische Dreieck” als Symbol für drei zentrale Faktoren des Projektmanagements bekannt. Bei den Faktoren handelte es sich um Zeit, Kosten und Leistung (auch Zeit, Kosten, Ergebnis/Qualität). Das Ziel bzw. der Erfolgsfaktor positioniert sich dabei in der Mitte des Dreiecks.

Projektmanagement beschreibt die Planung, Koordination und Umsetzung einfacher oder komplexer Projekte, Themen und Vorhaben. Es umfasst alle Aspekte – Scope, Budget, Zeit –, die für das Erreichen des Projektziels notwendig sind.

Das Teufelsquadrat gilt als als Alternative.

International ist eher das Teufelsquadrat bekannt, das unter anderem der Software-Entwickler Harry Sneed im Buch Software-Projektkalkulation ausgearbeitet hat. Das Quadrat beinhaltet ebenfalls die Faktoren Zeit und Kosten, teilt Leistung aber in Qualität und Inhalt (manchmal auch Qualität und Quantität) auf.

Auch beim Teufelsquadrat bringen Veränderungen die Struktur und Balance durcheinander. Wenn aus dem Quadrat ein ungleichmäßiges Rechteck wird, weil eine Dimension nicht eingehalten werden kann, muss auf allen Ebenen darauf reagiert werden.

Keine Zeit für Zeit

Das nach Vilfredo Pareto benannte Pareto-Prinzip (oder die Pareto-Methode 80/20 Regel) befasst sich mit der Beziehung zwischen Aufwand und Ergebnis: 80% der Wirkung können durch 20% der beteiligten Faktoren erreicht werden.

In der Psychologie gibt es die sogenannte „90/10-Regel”, die besagt, dass unsere Reaktion auf Ereignisse uns viel mehr beeinflusst als die Ereignisse selbst. In der Tat werden gerade einmal 10% unseres Lebens durch das bestimmt, was uns passiert: ein begangener Fehler, die Verspätung des Flugzeugs oder der Stau, was uns zu spät zur Arbeit kommen lässt. Andererseits hängen 90% direkt davon ab, wie wir auf diese Situationen reagieren, die eben jene 10% ausmachen.

Was bedeutet die 90/10-Regel zur Programmoptimierung? In der Informatik Programmoptimierung, Codeoptimierung, oder Softwareoptimierung ist der Prozess des Modifizierens eines Softwaresystems, damit ein Teil davon effizienter funktioniert oder weniger Ressourcen verbraucht werden. Im Allgemeinen kann ein Computerprogramm so optimiert werden, dass es schneller ausgeführt wird oder mit weniger Speicher oder anderen Ressourcen betrieben werden kann oder weniger Strom verbraucht.

Die 90-90-Regel erinnert im Wortlaut an das Paretoprinzip, ist aber im Gegensatz zu diesem nicht ganz ernst gemeint: die Tatsache, dass die prozentuale Summe der Entwicklungsdauer mehr als 100 % ergibt, ist eine Anspielung auf den Zeitverzug, der bei Softwareprojekten oft zu beobachten ist. Angesetzte Deadlines werden teils mehrmals nach hinten verschoben oder schlicht nicht eingehalten, weshalb sich die tatsächliche Entwicklungsdauer von Software oft deutlich länger (180 %) hinzieht als die ursprünglich geplante Zeitspanne (100 %).

“Keine Zeit für Zeit” ist auch ein Ausdruck, der verwendet wird, um auszudrücken, dass jemand das Gefühl hat, nicht genug Zeit für die Dinge zu haben, die er oder sie gerne tun würde oder die als wichtig erachtet werden. Dies kann zum Beispiel bedeuten, dass jemand so beschäftigt ist, dass er oder sie keine Zeit für Hobbys, Familie oder Freunde hat, oder dass wichtige Aufgaben oder Projekte aufgeschoben werden müssen, weil keine Zeit dafür zur Verfügung steht.

Dieser Ausdruck ist oft ein Zeichen dafür, dass jemand unter Zeitdruck steht oder überlastet ist. Es kann auch darauf hinweisen, dass Prioritäten nicht gut gesetzt oder Zeitmanagement-Fähigkeiten nicht ausreichend entwickelt sind. In jedem Fall kann das Gefühl, dass man keine Zeit hat, zu Stress und Unzufriedenheit führen und Auswirkungen auf die Lebensqualität haben.

Was bedeutet das für mich?

Ich bin kein Profi bezogen auf Internet und programmieren.. Alles was ich hier mache ist vor allem aus Neugier, Interesse und Selbststudium entstanden. Mein persönliches Motto war immer Leben – Lernen – Bewegen und ich folge oft dem Zufall.

Mir zueigen ist die Sailermentalität.

Der Ausdruck “Sailermentalität” bezieht sich auf eine Einstellung, die von dem amerikanischen Segler Joshua Slocum verkörpert wurde. Slocum war der erste Mensch, der allein um die Welt segelte, und er entwickelte eine Einstellung der Selbstständigkeit und des Improvisationsvermögens, um seine Herausforderungen auf See zu bewältigen.

Die Sailermentalität bezieht sich daher auf eine Mentalität, die sich durch folgende Merkmale auszeichnet:

  • Unabhängigkeit: Die Fähigkeit, selbstständig Entscheidungen zu treffen und Herausforderungen zu bewältigen, ohne sich auf andere zu verlassen.
  • Flexibilität: Die Fähigkeit, sich an unvorhergesehene Situationen anzupassen und auf unerwartete Ereignisse zu reagieren.
  • Durchhaltevermögen: Die Fähigkeit, hartnäckig und entschlossen zu sein, auch wenn es schwierig wird.
  • Kreativität: Die Fähigkeit, innovative Lösungen für Probleme zu finden und kreativ zu sein, um Ziele zu erreichen.
  • Risikobereitschaft: Die Fähigkeit, Risiken einzugehen und neue Herausforderungen anzunehmen, um Ziele zu erreichen.

In der heutigen Zeit wird die Sailermentalität oft als positive Einstellung angesehen, die es ermöglicht, Herausforderungen zu bewältigen und erfolgreich zu sein. Sie wird oft von Unternehmern und Selbstständigen als Vorbild genommen, um ihre Arbeitsweise und ihr Denken zu prägen.

Weitere Versuchsseiten und Seiten für Freunde

Gesamtverteidigung

Seiten im Rahmen ehrenamtlicher Tätigkeit für eine RAG der Bundeswehr

WOMOtramp.devettermann.info

Anregungen für Outdoorler und Menschen die neue Ziele auf dieser Welt suchen. Informationen zu Motorrad, Wohnmobil und Drohnen

vettermann.eu

Autorennbahnen (Slotrennbahnen), Modellautos, RC-Autos und Flugmodelle, Modellbausätze, Zubehör und Ersatzteile

ALBmagazin.de

Seit mehr als 25 Jahren vertrauen die Unternehmen der Region auf die Leistungen und Wirkung des albmagazin.
Es ist das einzige Printmedium in der Region, welches sowohl den Zollern-Alb-Kreis als auch den Landkreis Sigmaringen abdeckt. Das albmagazin wird bewusst gelesen und verstopft keine Briefkästen.

Wohnmobil-aktiv.de

hier beginnt die Freiheit

Garagenpark Sigmaringen

Miet- und Garagenpark Sigmaringen befindet sich im Gewerbegebiet Wachtelhau

Theatercafe.de

Genuß und Kommunikation – Wir möchten, das Menschen zusammenkommen.
Du bist neu in einer Stadt? Du kennst aus Deiner Heimat ein Theatercafe?

Wachtelhau.de

Unsere Heimat, Nachbarn, Betriebe und Adressen in 72488 Sigmaringen im Gewerbemischgebiet Wachtelhau.

Telearbeit.eu / Mobilnormaden.eu

Telearbeit, auch bekannt als Fernarbeit oder Homeoffice, bezeichnet eine Arbeitsweise, bei der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Aufgaben von einem entfernten Ort aus erledigen, anstatt im Büro zu arbeiten.

und viele weitere

Teile diesen Beitrag
Translate »
error: Content is protected !!